Kommunalen Präventionsarbeit

Der Kommunale Präventionsrat des Landkreises Rostock hat seine Arbeit neu organisiert. 20 Expertinnen und Experten aus Polizei, Verwaltung und Verbänden wollen mit den zahlreichen Präventionsarbeitern im Landkreis Rostock Projekte vorantreiben, um die Sicherheit im Landkreis Rostock weiter zu verbes-sern. Vorsitzende des Präventionsrates ist Anja Kerl, Dezernen-tin für Finanzen und Soziales des Landkreises Rostock.

Der Kommunale Präventionsrat des Landkreises Rostock startet 2017 mit neuen Ideen und Konzepten. „Wir wollen mit dem Präventionsrat die Präventionsarbeit im Landkreis Rostock stärken. Hauptamtliche und ehrenamtliche Arbeit sollen besser koordiniert und damit wirkungsvoller werden“, erklärt Anja Kerl, Dezernentin für Finanzen und Soziales des Landkreises Rostock. Sie leitet das Gremium aus insgesamt 20 Expertinnen und Experten, die bei der Polizei, in der Verwaltung und Verbänden arbeiten.

Mit Hilfe einer kriminologischen Analyse sollen die ersten, regionalen Themenschwerpunkte herausgearbeitet werden „Projekte vor Ort sollen dann die eigentliche Präventionsarbeit durchführen“, erläutert Anja Kerl. Das können zum Beispiel Vorhaben zur Sicherheit im Straßenverkehr, Suchtprävention oder Schutz vor Kriminalität für unterschiedliche Altersgruppen sein. Neben der Projektarbeit soll einmal im Jahr das Präventionsforum die Zusammenarbeit aller Beteiligten fördern, die Ergebnisse vor Ort analysieren und neue Handlungsfelder erschließen.

„Das Büro für Chancengleichheit des Landkreises Rostock ist dabei der zentrale Ansprechstelle für die Präventionsarbeit. Bei uns laufen die Fäden zusammen, damit der Präventionsrat, die Arbeitsgruppen und die Akteure vor Ort immer auf dem neuesten Stand sind.“, erläutert Marion Starck, Leiterin des Büros für Chancengleichheit des Landkreises Rostock.

„Zwei Förderprogramme des Landes und des Bundes ermöglichen zudem finanzielle Unterstützung für die Präventionsarbeit im Landkreis. Damit können kleinere Vorhaben bis zu 1000 Euro und größere Projekte bis zu 15.000 Euro Finanzierung erhalten.“, sagt Marion Starck.
 

Quelle: Pressemitteilung des Landkreises Rostock vom 10.02.2017

Koordinierung der Kommunalen Präventionsarbeit

Die Koordinierung der Kommunalen Präventionsarbeit erfolgt durch die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des KPR sowie den lokalen Präventionsräten und anderen Präventionsakteuren des Landkreises Rostock. Beratung und Unterstützung erhalten örtliche Träger von Präventionsprojekten. Die Koordinierung und Anleitung der Arbeitsgruppen des KPR, zur Bearbeitung zeitlich befristeter und thematisch begrenzter Themen, insbesondere zur Erarbeitung von konkreten Handlungskonzepten ist geplant. Die Zusammenarbeit mit dem Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung und die Vertretung des KPR in anderen Präventionsnetzwerken wird durch das Büro für Chamcengleichheit wahrgenommen. Es finden im Landkreis Rostock Präventionsveranstaltungen, Projekte und Seminare statt.

Mikroprojekte

Der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung MV fördert Projekte zur Kriminalitätsvorbeugung im Landkreis Rostock . Grundlage für die Förderung ist die Richtlinie des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung. Die Koordinatorin informiert über die Beteiligung an Projekten und deren Umsetzung.

Bildergallerie "Präventionsrat bei der Sitzung"

Kontakt Marion Starck